Nicci für Spiel und Spaß

Bastel Tipps für eine Schultüte

Der Sommer geht dem Ende zu. Bald beginnt wieder die Schulzeit und viele Kinder freuen sich auf den ersten Schultag in ihrem Leben. Für die Einschulung darf natürlich die Schultüte nicht fehlen. Im Handel gibt es schöne Exemplare. Doch wer sein Kind liebt und ein wenig Zeit hat, wird eine eigene Schultüte basteln. Das ist gar nicht einmal so schwer wie es auf den ersten Blick aussieht. Zudem kann die Tüte für die Ersteinschulung ganz nach eigenem Wunsch verziert und somit auf die Interessen des Kindes ausgerichtet werden. Das Kind wird voller Stolz seine ganz eigene Schultüte vorzeigen, die sonst niemand anders haben wird. Ein tolles Erlebnis für Kinder, aber natürlich auch für Mütter und Väter.

So geht es mit der Schultüte

Zunächst einmal stellt sich die Frage, was wir für die Schultüte eigentlich benötigen. Für diese Bastel Tipps haben wir deshalb zunächst einmal eine Liste mit den wichtigsten Punkten zusammengestellt.

Ist nun Zeit, Kreativität und das obige Material vorhanden, kann es mit den Bastel Tipps rund um die Schultüte weitergehen.

Erste Schritte

Nehmen Sie nun zunächst das Tonpapier hervor. Legen Sie dieses waagerecht vor sich hin und befestigen daran einen ca. 50 cm langen Faden an einem Bleistift. Nun einfach den Bleistift direkt auf die obere Ecke links setzen und den Faden straff ziehen. Den straffen Faden jetzt zur unteren Ecke ziehen und dort mit einem Finger fest halten. Nun haben Sie die Möglichkeit, einfach einen Viertelkreis zu zeichnen. Haben Sie diesen Kreis gezeichnet, können Sie diesen nun mit der Schere einfach ausschneiden.

Nächste Schritte für die Schultüte

Liegt der ausgeschnittene Viertelkreis nun vor Ihnen, rollen Sie diesen einfach direkt zu einer Tüte zusammen. Ganz wichtig: Unbedingt so eng wie möglich rollen, damit die Schultüte am Ende ausreichend Stabilität besitzt. Zum Zusammenfügen bei unseren Bastel Tipps die Tüte nun noch einfach bekleben.

Bastel Tipps – Nun zur Verzierung

Ist die Schultüte zusammengeklebt und hält, kommen wir nun zu dem Krepp-Papier. Schneiden Sie einfach zunächst ein großes Stück ab. Das Krepp-Papier kann nun am inneren oberen Rand der Schultüte mit einem Klebstift festgeklebt werden. Wird die Schultüte nachher gefüllt, kann diese oben am Krepp-Papier einfach mit einem dekorativen Geschenkband zusammengefügt werden.
Nun geht es an die Optik. Die Schultüte für unsere Bastel Tipps ist fertig, kann nun noch mit diversen Stickern, Motiven und anderen Accessoires beklebt werden. Hierbei können Sie ganz beliebig vorgehen. Nutzen Sie einfach alles das, was Ihrem Kind Freude macht. Passendes dazu finden Sie praktisch in jeden Spielzeugladen. Das war es eigentlich auch schon. Fertig ist unsere Basteltüte.

Was soll in die Tüte

Was in die Tüte kommt, richtet sich zunächst daran aus, was Ihrem Kleinen gefällt. Wir raten zu einem Gemisch aus Spielzeug, Süßigkeiten und nützlichem. Letzteres können zum Beispiele Stifte sein. Mittlerweile gibt es die tollsten Stifte mit außergewöhnlichen Designs und Motiven, die jedem Kind Freude bereits. Spielzeug sollte immer nach dem Interesse des Kindes ausgewählt werden. Süßigkeiten gehören natürlich auch in die Schultüte. Diese mögen nicht immer gesund sein, doch sie sind das, was Ihrem Kind am meisten Freude bereitet. Auch wenn heute immer mehr von Süßigkeiten abraten, können wir diese nur empfehlen. Es gibt nicht viele Sachen, die Ihr Nachwuchs nur einmal im Leben erleben wird. Der erste Schultag gehört dazu. Ganz wichtig dabei: Kamera nicht vergessen! Denken Sie aber daran, dass solche Fotos nicht in die Sozialen Netzwerke gehören. Private Fotos sollten immer gut aufgehoben werden, schließlich dienen Sie zur Erinnerung an ein tolles Erlebnis.

Nicht nur für den Schulanfang

Zwar ist die Schultüte traditionell immer für die Einschulung gedacht.- Doch warum sollte sie nicht einfach auch anderweitig genutzt werden? Ideal ist eine Nutzung zum Geburtstag oder als festes Ritual für den ersten Schulgang nach den Sommerferien. Gerade dann ist die Motivation gering. 6 Wochen Ferien reduzieren nicht nur das Wissen der Kinder, sondern eben auch die Motivation für den Schulbeginn. In der Regel hält die träge Haltung mehrere Wochen. Erst dann sind die Kinder überhaupt wieder aufnahmefähig für neuen Lernstoff. Eine Schultüte könnte hier bereits zu Beginn die Motivation wecken. Kinder, die wissen, dass es immer nach den Sommerferien eine reichhaltige Schultüte gibt, sind in der Regel viel motivierter.

Schultüte mehr als nur der Beginn

Die Tüte ist eine Motivation, die sich fest in die Erinnerung der Kinder geprägt hat. Welches Kind vergisst schon den Augenblick, als es die große Schultüte das erste Mal fest in den Armen hielt. Motivation ist also das A und O. So können auch Präsente oder finanzielle Gaben zu guten Noten Kinder zu Höchstleistungen führen. Schulkinder, die jedoch nur wenig über diese Methoden motiviert enden, landen meisten in der Bedeutungslosigkeit.

Logo
Impressum